Geile Susi

Ein zwei Mal im Jahr fahre ich mit meiner Frau nach Süddeutschland, um ihre Familie zu besuchen. Ihre Mutter wohnt in einem kleinen Dorf und auch ihre jüngere Schwester wohnt dort, in einem Haus in der Nachbarschaft. Wir wohnen im Gästezimmer meiner Schwiegermutter und bleiben für gewöhnlich ein paar Tage dort. Natürlich nutzen wir auch die Gelegenheit ihre Schwester Michaela und ihre Tochter Susi zu besuchen. Michaela wohnt mit ihrer Tochter schon seit vielen Jahren alleine, seit ihr Mann verunglückt ist.

Unseren ersten Abend wollen wir gemeinsam mit Michaela und Susi im Haus meiner Schwiegermutter verbringen. Meine Frau Renate unterhält sich angeregt mit ihrer Mutter, als Micha und Susi ankommen. Susi kommt sofort auf mich zu und fällt mir um den Hals. Sie ist ein lustiges, aufgeschlossenes Ding, immer zu Späßen aufgelegt, und seit sie ein kleines Mädchen ist, liebt sie es mit mir herum zu toben. Endlich lässt sie von mir ab und ich habe Zeit sie zu betrachten. Sie ist jetzt ein richtiger Teenager, etwas pummelig, aber seit ich sie das letzte Mal gesehen habe, ist aus dem Mädchen eine kleine Frau geworden. Sie hat einen tollen runden Po bekommen und auch ihre Brüste sind, für ihr Alter, enorm.

Ganz schön heiß geworden, meine kleine Susi", geht es mir durch den Kopf.

Ich umarme meine Schwägerin Micha und gebe ihr einen Kuss, links und rechts auf die Wange. Während sie ihre Schwester begrüßt, betrachte ich sie. Micha ist ein paar Jahre jünger, als meine Frau. Sie ist ebenfalls blond, hat etwa die gleiche Körbchengröße, ich schätze sie auf C", und ist ansonsten schlank. Warum Susi so pummelig ist, weiß ich nicht, es ist aber wohl kein Familienerbe.

Wir verbringen einen gemeinsamen lustigen Abend zusammen. Susi genießt es, wie eine Erwachsene behandelt zu werden, sie lässt es sich aber nicht nehmen, den ganzen Abend neben mir zu sitzen und sich immer wieder an mich zu kuscheln. Dass ich dabei immer wieder ihren Busen berühre, halte ich anfangs für Zufall, aber dann geschieht es mir doch zu häufig. Mir wird klar, dass Susi es darauf anlegt. Die anderen scheinen das jedoch nicht zu bemerken.

Was macht eigentlich die Schule?", frage ich Susi.

Schule ist doof!", mault sie. Besonders Mathe und Physik kann ich gar nicht leiden."

Claus", wendet sich Micha an mich. Du bist doch Ingenieur. Mathe und Physik solltest du doch können!"

Ich ahne sofort worauf das hinaus laufen wird. Ich ahne es Micha. Du willst mir ein wenig Nachhilfeunterricht für deine Tochter unterjubeln."

Susi ist sofort begeistert: Au ja! Du bringst mir Mathe und Physik bei. Wann fangen wir an?"

So kenne ich dich ja gar nicht", wirft Michaela ein. Seit wann willst du freiwillig was für die Schule tun?"

Ach Mama! Wenn Claus mir Nachhilfe gibt ist das doch ganz was anderes. Bei ihm macht das bestimmt Spaß, da ist das nicht so doof wie bei dem blöden Pauker in der Schule."

Mir ist klar, dass ich aus der Nummer nicht mehr raus komme und so vereinbaren wir eine Uhrzeit für morgen nach dem Frühstück. Meine Frau und Michaela verabreden sich zu einem Frühschoppen bei meiner Schwiegermutter und ich darf meiner kleinen Nichte Nachhilfe geben. Großartig!

Am nächsten Morgen treffe ich Micha auf dem Weg zu ihrem Haus.

Albert nicht nur rum. Bring ihr auch ordentlich was bei" ermahnt sie mich.

Wird schon klappen."

Ich schaue ihr nach wie sie weiter läuft. Sie hat einen geilen Arsch, fällt mir auf. Nicht übel. Ich gehe weiter und als ich die Haustüre erreiche, reißt Susi sie auch schon auf und zieht mich an der Hand ins Haus.

Toll, das du da bist Claus!"

Sofort fällt sie mir um den Hals und drückt ihren pummeligen Körper und ihren großen Busen gegen mich. Ein Bein drängt sie dabei zwischen meine Schenkel und reibt sich damit an meiner Körpermitte. Das wird mir dann doch zu heikel und ich schiebe sie von mir fort.

Lass uns anfangen, Kleines. Aber erst Mal zeigst du mir, was ihr gerade durchnehmt."

Das ernüchtert sie offensichtlich etwas. Gemeinsam gehen wir in ihr Zimmer, wo sie ihre Schulsachen schon vorbereitet hat. Konzentriert beschäftigen wir uns etwa eine Stunde mit ihren Schulproblemen. Sie hat eine gute Auffassungsgabe und begreift schnell, was ich ihr erkläre, doch dann verlangt sie eine Pause.

Ich habe schon eine ganze Menge verstanden. Können wir jetzt eine Pause machen?"

Ich willige ein und sofort kuschelt sie sich an mich.

Du bist mein Lieblingsonkel", schmeichelt sie. Du bist zwar schon etwas älter, siehst aber immer noch toll aus."

Hoppla, denke ich mir. Claus pass' auf, das wird gefährlich! Wie zufällig liegt plötzlich Susis Hand auf meinem Schenkel.

Was hast du vor? Du machst deinem Onkel Komplimente?"

Ach nur so, ich mag dich halt", antwortet sie bewusst harmlos.

Darf ich dich was fragen?" Dabei schaut sie mich mit großen Kulleraugen an.

Was willst du wissen?"

Gefall ich dir?"

Du bist ein hübscher Teenager, du musst nur auf deine Figur aufpassen."

Ja, ich weiß. Ich nasche wohl zuviel. Sag mal Claus, wie oft schläfst du mit Renate?"

Mir verschlägt es die Sprache und ich muss schlucken.

Also wirklich Susi, das geht dich nun wirklich nichts an."

Wenn soll ich denn sonst Sachen fragen, die Mann und Frau angehen. Mama hat doch keinen Mann und wenn ich sie solche Sachen frage, wird sie traurig."

Meine kleine Nichte tut mir plötzlich leid. Ganz offensichtlich fehlt hier wohl ein Vater. Da muss ich jetzt wohl durch.

Also, Renate und ich schlafen unterschiedlich oft miteinander, aber es sind wohl ein bis drei Mal die Woche."

Warum nicht öfters?", will Susi wissen.

Als wir jünger waren, haben wir es jeden tag getan, manchmal mehr als einmal pro Tag. Aber wenn man älter wird, lässt die Lust etwas nach."

Liegt das auch daran, dass du deine Frau halt auch so genau kennst?"

Ganz schön clever, denke ich.

Ja du hast Recht, damit hat es auch zu tun."

Ich möchte auch Sex haben." Ihre Hand ist inzwischen bedenklich weit nach oben gerutscht.

Susi, du bist noch recht jung. Du brauchst nichts zu überstürzen. Der erste Sex sollte was ganz besonderes sein, also schmeiß dich nicht dem erst besten an den Hals."

Aber alle Mädchen in meiner Klasse hatten schon Sex. Und ich bin soweit, ich will auch wissen wie das ist. Ich will auch Spaß haben!"

Dein Körper mag ja soweit sein, aber ich habe den Eindruck, dass dein Verstand och nicht soweit ist. Du benimmst dich wie ein kleines Mädchen."

Ich will aber nicht warten. Glaub ja nicht ich würde mich nicht auskennen. Im Internet habe ich mir alles schon ganz genau angesehen. Ich weiß alles was man wissen muss! Ich will endlich einen Pimmel real sehen und anfassen!"

Schwups ist ihre Hand am Ziel. Ungeniert greift sie mir zwischen die Beine und drückt meinen Schwanz und meine Eier. Das ist nun eindeutig zu viel. Ich nehme ihre Hand dort fort und halte sie fest.

Susi, ich bin dein Onkel, du kannst mir nicht einfach zwischen die Beine greifen. Das kannst du bei keinem Mann einfach tun, egal wie neugierig du bist."

Ich möchte doch so gerne. Komm zeige mir deinen Pimmel, ich zeige dir auch meine Muschi."

Jetzt ist Schluss! Das Thema ist jetzt beendet, mein Fräulein."

Enttäuscht steht Susi auf und klickt an ihrem PC rum, der auf einem kleinen Tischchen in der Ecke steht.

Ich zeig dir was, Claus. Komm mal her!"

Widerstrebend stelle ich mich hinter sie. Da öffnet sich der Picture Manager und ein Bild erscheint. Ich bin geschockt. Vor mir erscheint auf dem Bildschirm eine Muschi in Großaufnahme. Sie ist etwas spärlich behaart. Deutlich sehe ich die geöffnete Spalte. Sie schimmert rosig und feucht. Offensichtlich ist die Besitzerin dieser Muschi erregt. Einen niedlichen kleinen Kitzler kann ich auch erkennen. Ganz offensichtlich aber ist, dass die Besitzerin der Muschi noch recht jung sein muss.

Das ist meine Muschi!", verkündet Susi stolz, die habe ich selber vor dem Spiegel fotografiert. Gefällt sie dir?"

Die junge Möse auf dem Bildschirm ist zweifellos sehr erregend für mich. Mein Schwanz in der Hose pocht. Trotzdem. Ich drehe mich um und gehe Richtung Zimmertüre.

Warte doch Claus, lauf nicht weg, es tut mir leid."

Ich zögere und Susi nimmt mich bei der Hand und zieht mich aufs Bett.

Ich wollte dich nicht ärgern, es ist bloß, weil ich doch so gerne möchte. Aber ich höre jetzt auf damit. Ich will nicht, dass du böse wirst. Aber eines wollte ich doch noch sagen. Meine Mama ist wie ich, die möchte auch gerne."

Wie kommst du jetzt darauf?"

Erstens, weil ich sie schon belauscht habe, wenn sie es sich mit einem ihrer Dildos macht. Übrigens, so einen Dildo, habe ich mir auch schon bei mir rein gesteckt, das war ganz toll. Aber es hat danach geblutet. Ich glaube ich bin jetzt keine Jungfrau mehr. Ach ja, zweitens. Zweitens hat sie gestern gesagt, dass du ihr gefällst, und dass sie Lust hätte mit dir. Aber dann hat sie nicht weiter geredet, du kannst dir aber bestimmt vorstellen, was sie gemeint hat."

Hat Michaela, ich meine deine Mama, denn gar keinen Freund?", will ich wissen.

Nö, Mama ist immer alleine. Deshalb hat sie wohl die vielen verschiedenen Dildos. Gefällt dir meine Mama auch?"

Mir fällt wieder ihr geiler Arsch ein. Micha ist schon ein geiler Käfer, da hätte ich schon Mal Lust drauf.

Mir gefällt deine Mama auch."

Würdest du es mit ihr tun?"

Also wirklich Susi. Verkuppelst du mich jetzt an deine Mutter? Falls du es vergessen hast. Ich bin verheiratet."

Ich versteh schon. Du würdest es tun, da wette ich. Ich sag ihr, dass du auch Lust auf sie hättest."

Untersteh dich. Du sagst kein Wort zu ihr. Außerdem habe ich nichts dergleichen gesagt."

Damit ist unsere Nachhilfestunde endgültig vorüber. Ich gehe zur Haustüre und verabschiede mich von Susi.

Machen wir morgen weiter, Claus?"

Ich weiß noch nicht. Mal sehen."

Bitte, ich habe doch noch nicht alles verstanden."

„Na gut. Einverstanden. Aber nur wenn du nichts zu deiner Mutter sagst."

„OK. Also bis Morgen."

Das OK kommt mir etwas zu schnell. Ich habe meine Zweifel, ob sie wirklich den Mund hält. Im Haus meiner Schwiegermutter angekommen, sind die drei Frauen immer noch beim Frühschoppen. Auf dem Tisch stehen Sektgläser. Alle drei kichern wie junge Mädchen. Mir ist sofort klar, dass die drei ziemlich beschickert sind. Meine Frau kommt zu mir und reibt sich an mir. Der Alkohol scheint sie geil zu machen.

„Sobald wir hier fertig sind, gehen wir in unser Zimmer und machen ein Mittagsschläfchen. Deine Frau ist etwas betrunken und außerdem ist sie geil auf deinen Schwanz" flüstert sie mir lüstern ins Ohr.

„Na kuschelst du dich an deinen Mann?", fragt Micha und kommt zu uns. „Ich will auch Mal!"

Schon kuschelt sie sich ebenfalls an mich und was meine Frau nicht sehen kann, sie hat ihre Hand auf meinem Po und knetet ihn. Ich schaue nach meiner Schwiegermutter. Die sitzt in ihrem Sessel und lächelt über ihre beiden Töchter. Dann steht sie auf, geht an mir vorbei, allerdings nicht ohne mich mit ihren großen Titten zu streifen und beginnt die Gläser wegzuräumen. Michaela verabschiedet sich. Sie nimmt mich noch mal in den Arm und drückt sich an mich. Ihr Unterleib reibt an meinem und bestimmt spürt sie, dass mein Schwanz etwas in Aufregung ist.

„Was tust du da?", will meine Frau wissen.

„Ich bedanke mich bei deinem Mann für die Nachhilfe bei meiner Tochter."

Micha lässt mich los und geht. Meine Frau zieht mich die Treppe hoch in unser Zimmer. Sie schließt die Tür hinter uns und greift dann sofort in meine Hose. Sie reißt mir fast die Knöpfe ab, bis sie endlich offen ist und sie meinen Mittlerweilen steifen Pimmel in der Hand hält. Sie geht in die Knie und beginnt energisch an ihm zu lutschen. Meine Frau kann blasen wie eine Göttin und im Nu habe ich das Gefühl, mein Schwanz würde gleich bersten. Aber bevor es dazu kommt, steht sie auf und reißt sie sich die Klamotten vom Körper und wirft sich aufs Bett. Mit weit gespreizten Schenkeln präsentiert sie mir ihre fickgeile Fotze. Mir drängt sich das Bild von Susis Mädchenfotze vor die Augen. Ich sehe diese junge geile Spalte vor mir und glaube förmlich ihren Fotzengeruch zu riechen.

„Fick meine geile Möse. Komm, steck ihn mir rein. Besorg es mir ordentlich. Schau wie ich geil auf deinen großen Schwanz bin."

Während sie so um meinen Schwanz bettelt beginnt sie sich ihre Fotze zu fingern und ich höre wie sie dabei schmatzt. Ich beuge mich zu ihr herunter, um sie zu lecken, aber Renate zieht mich zu sich, greift nach meinem Pimmel und bugsiert ihn sich in ihre lauernde Öffnung. Ich weiß, dass sie jetzt keinen zärtlichen Blümchensex will, sondern dass sie jetzt kurz und heftig gerammelt werden will. Also stoße ich heftig und ungestüm in ihre nasse Pflaume. Schnell, hart, wild. Renate jault unter meinen Stößen und drängt mir jedes Mal ihren Unterleib entgegen.

„Stoß mich, du geiler Bock. Ramm mir deinen fetten Knüppel in mein Fötzchen. Fick mich schneller. Oh ja, das ist geil! OH ja. Oh ja. Schneller, schneller. Ich komm gleich. Fick, fick..."

Ich ficke sie wie ein Wahnsinniger. Ich spüre dass mir der Saft hoch steigt. Renate heult ihr geiles Orgasmuslied und mir jagt meine Sahne wie eine Fontäne aus dem Schwanz. Ich pumpe alles tief in ihre Öffnung und stöhne, weil mich mein Orgasmus schauern lässt. Schließlich ist es vorbei. Mein Schwanz schlafft ab und rutscht aus ihrer Pflaume. Ich liege neben ihr und nehme sie in den Arm. Sie kuschelt sich an mich und an ihren ruhigen Atemzügen merke ich, dass sie nun ihren Schwips ausschläft.

Der nächste Morgen. Meine Frau verkündet am Frühstückstisch, dass ihre Mutter und sie beschlossen haben shoppen zu gehen.

Und ich darf wieder Nachhilfe geben. Na super."

Nun tu nicht so, das tust du doch gerne. Außerdem ist Michaela ja auch da. Sie wird dir mittags etwas zu Essen machen. Sie hat gesagt, das wäre OK, sie muss für Susi ja auch kochen."

Da bleibt mir nichts weiter zu sagen übrig. Wenn die Frauen das so beschlossen haben, kann ich wohl nichts mehr dagegen tun. Ich esse mein Frühstück auf und gehe zu Micha rüber. Ob Susi wohl den Schnabel gehalten hat. Mir ist das etwas peinlich. Nicht nur wegen Susis Verhalten gestern, sondern auch in Bezug auf das Gespräch über Michaela. Mir ist nicht so recht klar, wie ich mich verhalten soll. Naja, mal sehen.

Nicht Susi öffnet mir die Haustüre, sondern Micha.

Brauchst du Nachhilfe oder deine Tochter?"

Ich betrachte sie und wundere mich, dass sie noch einen Morgenmantel trägt.

Bist du gerade erst aufgestanden?"

Nein, nein. Ich habe schon geduscht und gefrühstückt. Ein Bisschen Nachhilfe mit dir würde mir auch gefallen", erwidert sie schelmisch lächelnd.

Im Haus wundere ich mich, dass Susi nicht angestürmt kommt. Als ich in ihr Zimmer gehen will, zieht Micha mich in ihr Schlafzimmer. Ich schaue sie verwundert an.

Ich habe Susi gesagt, dass sie den Unterricht erst etwas später bekommt. Ich wolle erst mit dir etwas besprechen."

Micha schließt die Türe und schließt sie ab. Eine weitere Frage erübrigt sich, denn Micha lässt mitten im Zimmer den Bademantel von den Schultern gleiten und steht nackt vor mir. Ihre Titten hängen noch nicht, wie die meiner Frau. Ihre Nippel sind steif und stehen hervor wie kleine Kirschen. Sie ist sehr schlank. Da wo meine Frau ein kleines Bäuchlein hat ist Micha flach. Da wo meine Frau einen dichten Haarbusch trägt ist sie blank rasiert. Allerdings ragen aus ihrem Schlitz, wie bei meiner Frau, lange wulstige Schamlippen.

Gib mir Unterricht! Ich habe lange gefehlt und brauch etwas Nachhilfe", schnurrt sie. Hol deinen Zeigestab hervor, den brauchst du bestimmt."

Ich handle wie ein Roboter. Verdammte Susi, hast doch geplaudert. Süße Susi, gut dass du geplaudert hast. Ich ziehe mein Hemd über den Kopf und öffne meine Hose. Hose und Unterhose ziehe ich gemeinsam nach unten. Die Socken folgen und schon stehe ich nackt vor ihr, mein Zeigestab zeigt senkrecht nach oben.

Weißt du, wie lange ich keinen Schwanz mehr gesehen habe? Und wie groß er ist. Wie prall deine Nille ist. Und die dicken Adern an deinem Schaft. Komm zu mir."

Sie zieht mich aufs Bett, greift nach meinem Steifen und betastet ihn. Sie wichst ihn vorsichtig, als ob er kaputt gehen könne. Sie drückt meine Eier und befühlt sie. Sie beugt sich zu ihm ohne ihn in den Mund zu nehmen. Sie fühlt nur und schaut.

Wie schön er ist. Was für ein herrlicher Schwanz. Wie er wohl schmeckt. Wie er sich wohl in meinem Fötzchen anfühlt."

Micha redet mit meinem Pimmel, als wäre er ein lebendiges Wesen. „Wirst du mich ficken, du Schwanz? Aber sei vorsichtig mit meiner Muschi, sie hat das Ficken schon fast verlernt. Du wirst es mir wieder zeigen, du herrlicher Schwanz. Ich werde dich jetzt lecken und lutschen, aber spritze noch nicht, warte ein wenig damit, ja?"

Mein Schwanz verschwindet in meiner Mundhöhle, sie spielt mit der Zunge an der Eichel und knabbert an ihr. Ich zucke zusammen, weil sie etwas zu heftig gebissen hat. Es fehlt ihr an Übung, aber das macht sie wett mit unerfüllter Lust und Leidenschaft. Ich will nun endlich ihre geile Spalte kennen lernen. Ich drehe mich so, dass sie weiter meinen Schwanz lutschen kann, ich aber auch gut an ihre Fotze ran komme. Ich öffne ihre wulstigen Schamlippen und befühle ihr Inneres. Nass, nass, nass und schleimig und glitschig. Es ist herrlich. Ihr Duft steigt mir in die Nase, ich strecke meine Zunge vor um ganz vorsichtig etwas von ihrem Saft zu kosten. Ihr Geruch betört mich und ihr Saft schmeckt nach Fotze, nach geil, nach ich will gefickt werden". Ich kann mich nicht beherrschen und dränge mein Gesicht zwischen ihre Schamlippen. Ich züngle und schlecke und mein ganzes Gesicht badet in ihrer Fut. As ist zuviel für Micha. Sie entlässt meinen Schwanz aus ihrem warmen Mund, um besser schreien und stöhnen zu können. Wie geil diese Frau ist!

Ich will ficken. Komm und fick mich stöhnt", sie hervor.

Ich muss mich zwingen von ihrer Möse abzulassen. Ich drehe mich um und lege mich zwischen ihre gespreizten Schenkel. Plötzlich sehe ich aus den Augenwinkeln einen Schatten. Ich sehe zum Fenster, kann aber nichts bemerken. Also dränge ich meinen Harten zwischen ihre Schamlippen und dringe mit einem kräftigen Stoß in sie ein. Mir ist, als tauche ich in warmes Öl. Die Muschi schließt eng um meinen dicken Schwanz. Es fühlt sich an, als sei ihre Fotze ein hungriges Maul. Ein hungriges Fotzenmaul, das meinen Schwanz verschlingt. Ich ficke sie mit ruhigen, gleichmäßigen Stößen. Ich will nicht zu schnell spritzen und muss deshalb meinen pochenden Schwanz unter Kontrolle bekommen. Obwohl Micha jammert, ficke ich sie langsam und gleichmäßig. Als ich merke, dass das nicht gelingt ziehe ich ihn raus. Micha stöhnt enttäuscht auf. Ich lege sie auf die Seite, spreize ihre Beine nach links und rechts. Ich knie dazwischen und dirigiere meinen Stab wieder zu ihrem Eingang. Mühelos dringe ich wieder ein. Während ich sie nun kniend vögele behalte ich das Fenster im Auge. Da ist es wieder. Nur das es kein Schatten ist. Es ist ein neugieriger, verdammt geiler Teenager, der sich gerade ein Lifeprogramm gönnt. Ich sage nichts und ficke weiter. Ich bin jetzt viel zu geil, um aufzuhören. Außerdem ist es sowieso zu spät. Sie hat schon alles gesehen, da kann sie auch den Rest anschauen. Micha stößt wieder spitze Schreie aus und verlangt nach schnelleren Stößen. Ich habe mich jetzt unter Kontrolle und kann nun richtig wild losficken. Micha bekommt ihren Orgasmus, aber ich ficke ungestüm weiter. Mein großer Schwanz fickt nun ihre Möse in einem schnellen Stakkato von harten Stößen. Micha jubelt und hat ihren nächsten Orgasmus. Ich ziehe ihn raus und fordere sie auf meine Sahne zu schlürfen. Ohne zu zögern nimmt sie meinen Schwanz wieder in den Mund. Keine Sekunde zu spät. Ich pumpe und pumpe und fülle ihren Mund mit Sperma.

Schön schlucken du geiles Stück. Verschwende nicht meinen wertvollen Saft. Kein Tropfen darf daneben gehen."

Gehorsam schluckt sie und es gelingt ihr die ganze Menge runter zu bekommen, ohne dass etwas daneben geht. Das war gut. Mein Gott, wie ich einen ordentlichen Fick vermisst habe. Wenn ich dir etwas helfe, kannst du dann noch mal? Ich möchte so gerne noch auf dir reiten, geht das?

Gib mir eine kurze Pause, dann geht es garantiert wieder. Übrigens weißt du, dass uns deine Tochter beobachtet hat?"

Nein ich weiß es nicht, aber sie benimmt sich in letzter Zeit wie eine läufige Hündin, wundern tut es mich nicht, dass sie da auf dem Balkon rumturnt und uns zusieht. Sie braucht dringend einen Schwanz, damit sie wieder zu sich kommt."

Sie ist doch noch viel zu jung zum Ficken. Das hat doch bestimmt noch Zeit. Außerdem, was ist wenn sie schwanger wir?"

Wegen ihrer unregelmäßigen Blutung hat sie die Pille verschrieben bekommen, also schwanger wird sie nicht. Und zu jung -- ich weiß nicht so recht, ihr Körper ist auf jeden Fall soweit. Und wenn doch ihr Möschen so juckt. Ich weiß noch, wie das bei mir war. Ich war zwar älter, als Susi, aber als ich soweit war, hatte ich nur noch Ficken im Kopf. Schließlich habe ich mich auf einer Party von irgendeinem Kerl entjungfern lassen. Und ehrlich -- es war ein echt schlechter Fick, meiner Tochter würde ich gerne etwas Besseres wünschen."

Du kannst ihr ihren ersten Ficker schlecht aussuchen."

Warum eigentlich nicht?"

Ich schaue sie entgeistert an.

Du wirst ihr erster Ficker sein!", ruft sie triumphierend.

Moment mal. Ich bin ihr Onkel, und ich bin verheiratet und sie ist noch ein Teenager!"

Dass du verheiratet bist hat dich eben beim Vögeln auch nicht gestört. Und wenn du mich gleich noch mal ran nimmst stört es dich hoffentlich auch nicht."

Micha nimmt meinen Schwanz in die Hand und massiert in.

Sie will nicht mehr warten, sie braucht den Fick jetzt. Du bist zwar ihr Onkel, aber nicht blutsverwandt, also kannst du sie ruhig ficken. Vor allem nachdem sie gesehen hat, dass du es mit mir getrieben, sie aber scharf auf dich ist, wird sie auf jeden Fall eifersüchtig werden."

Selbst wenn ich sie ficke, sie wird auf dich auf jeden Fall eifersüchtig sein, schließlich bist du ihre Konkurrentin". Es sei denn..."

Ich beginne einen verrückten Gedanken zu denken, während ich wieder diese junge Geilfotze vor meinem inneren Auge habe.

Es sei denn...", wiederholt Micha meine letzten Worte.

Es sei denn, ich ficke euch beide gleichzeitig, dann braucht sie nicht eifersüchtig zu sein."

Spinnst du, ich ficke mit dir und meiner Tochter gemeinsam? Das ist doch Wahnsinn!"

Nein, nicht Wahnsinn, das ist geil. Fühlst du wie mein Prügel sich wieder aufrichtet? Der Gedanke macht mich geil. Ich ficke Mutter und Tochter. Ich bringe der Tochter bei, wie man eine Fotze leckt und dann sehe ich zu wie sie der Mutter die Möse leckt. Mein Schwanz ist wieder einsatzbereit!"

Ich greife der geilen Micha an die Fotze und genieße es, wie nass ihre Spalte schon wieder oder immer noch ist.

Stell dir vor, dein Töchterchen leckt deine Geilfotze. Du leckst ihre enge Jungmöse. Ihr könnt es auch später ohne mich zusammen treiben."

Meine Finger bearbeiten ihre Möse jetzt intensiver und Micha fängt an zu stöhnen. Sie windet sich unter meiner Hand.

Gib zu, dass dich der Gedanke geil macht. Es macht dich geil zuzuschauen, wie mein Schwanz ihre Fotze spaltet. Der Gedanke, dass sie ganz aus der Nähe zusehen kann, wie ich dich ran nehme gefällt dir. Gib es zu!"

Ich nehme meine Hand von ihrer Spalte, wälze mich auf sie und dringe kräftig in sie ein.

Sag mir, dass du mit deiner Tochter zusammen von mir gefickt werden willst."

Du fieser Hund, du weißt es doch schon. Ja ich will. Ich will sehen, wie sie gefickt wird. Ich will, dass sie mir beim Ficken zuschaut. Ich will ihre Zunge spüren und ich will ihre Jungfotze schmecken und riechen. Du machst mich so geil du verdammter Ficker. Ja ich will, ich will. Aber jetzt besorge es mir noch mal so richtig."

Ich sehe zum Fenster rüber und ich sehe wie Susi uns durch das Fenster beobachtet. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrer Fut und sage ihr sie solle sich hinknien. Ich drücke ihr von Hinten meinen Schwanz in die Möse und bespringe sie wie ein Hengst. Ich genieße es beobachtet zu werden und ficke meine Schwägerin mit erbarmungslosen Stößen. Dann stehe ich auf und drücke meinen Harten von oben in ihre wartende Fotze. In dieser Position kann ich sehr, sehr tief eindringen und sehr kraftvoll ficken. Die stöhnende Frau unter mir gibt mir damit Recht. Mein brutales Ficken beschert ihr mehrere Orgasmen, bevor ich ihr dann kräftig den Fickkanal fülle.

Bleib so knien. Ich will meinen Saft aus dir herauslaufen sehen. Ich knie mich neben sie, damit unsere heimliche Beobachterin auch gut sehen kann, wie es aus ihrer Mutter heraus tropft."

Ich greife ihr an die Spalte und verreibe meine Sahne auf ihren Schamlippen und auf ihrem Arsch. Meine Erregung hat sich gelegt und nun habe ich schon ein paar Sorgen wegen Susi und ihrer Mutter.

Sagst du es ihr oder soll ich es tun?"

Ich sage ihr, dass heute Nachhilfe ausfällt. Sie ist jetzt sowieso in ihrem Zimmer und ich wette sie spielt mit ihrer Muschi. Wegen Morgen sagen wir nichts, sie wird dann schon merken was abgeht und wenn sie erstmal weiß, dass ihr erster Fick ansteht, klappt der Rest von alleine. Wirst sehen. Am besten du gehst jetzt zurück, weil wenn ich noch mal über Morgen nachdenke, musst du gleich noch mal ran und mir dein Ding reinstecken. Morgen musst du es mit zwei geilen Weibern aufnehmen, also schone dich und ficke nicht die ganze Nacht mit Renate rum. Ruh dich aus. Verdammt ich könnte schon wieder. Hau jetzt ab!"

Im Haus meiner Schwiegermutter haue ich mich vor die Glotze und warte auf die Rückkehr der beiden Frauen. Ich mache mir noch schnell ein Brot, ich habe ja nichts zu Essen bekommen, und schaue mir dann Leichtathletik an.

Mich hat irgendwie eine Art Dauergeilheit erfasst. Ich denke ständig ans Ficken und ständig an Susis junge Muschi. Am Abend betrachte ich meine Schwiegermutter. Ich schaue auf ihren großen Arsch und ihre fetten Titten. Sofort zuckt es wieder in meiner Hose. Jetzt macht mich sogar schon meine Schwiegermutter geil. Mein Schwiegervater lebt schon länger nicht mehr, bestimmt hat Schwiegermama einen ordentlichen Fick auch mal wieder nötig. Mit Mühe dränge ich den Gedanken zur Seite. Später im Bett sehe ich meiner Frau zu, wie sie sich auszieht. Als sie sich mit nacktem Arsch bückt und mir ihren Arsch und ihre haarige Fut zeigt springt mein Schwanz senkrecht in die Höhe. Ich bezwinge mich und drehe mich zur Seite. Hoffentlich ist Renate müde vom shoppen und kommt nicht auf die Idee vögeln zu wollen. Ich habe Glück. Sie gibt mir einen Gutenachtkuss und nimmt dann ihr Buch zur Hand.

Nächster Morgen. Frühstück. Ich suche gerade fieberhaft nach einer guten Ausrede, warum die Nachhilfe heute länger dauert, aber das Glück kommt mir zu Hilfe.

Ich habe gestern beim Einkaufen eine alte Freundin von früher getroffen. Wir haben uns für heute verabredet. Ich dachte das wäre eine gute Idee, weil du ja bestimmt wieder zu Michaela gehst."

Ich stimme ihr zu, gebe mich etwas gelangweilt und kann es gar nicht erwarten, dass ich endlich wegkomme. Ich werfe noch schnell einen geilen Blick in den Ausschnitt meiner Schwiegermama, wobei ich ihre großen Titten bewundere und trotz des BHs ganz kurz sogar ihren Riesennippel bewundern kann. Dann mache ich mich auf den Weg,

Susi reißt die Haustüre auf und fällt mir in die Arme.

Schade dass gestern der Unterricht ausgefallen ist, aber du warst ja wohl mit Mama zu beschäftigt."

Aus ihren Worten höre ich Neid, Eifersucht, aber auch Verlangen. Sie reibt ihren pummeligen Körper an mir und will mich gar nicht loslassen. Die Vorfreude treibt meinen Schwanz in die Höhe. Susi scheint es zu spüren, denn sie reibt sich noch fester an ihm.

Du hast einen Steifen!", stößt sie aufgeregt hervor. Komm schnell rein. Komm mit in mein Zimmer."

Sie zieht mich hinter sich her, vorbei an ihrer Mutter.

Wo wollt ihr denn so eilig hin", will Micha wissen.

Keine Zeit Mama, du weißt doch, der Unterricht."

Und schon schlägt sie hinter uns ihre Zimmertüre zu.

Claus! Ich habe es gespürt. Du hast einen steifen Pimmel."

Sie fragt nicht um Erlaubnis oder bittet ihn anfassen zu dürfen, sie schubst mich aufs Bett und greift dann sofort nach meinem Dicken in der Hose. Ich lasse sie gewähren und sie massiert und drückt durch den Hosenstoff Schwanz und Eier.

Wie groß und hart er ist. Ich muss ihn sehen!"

Sie öffnet meine Hose und greift hinein. Sie zerrt die Unterhose zur Seite und hat ihn endlich in der Hand. Plötzlich kommen ihr Zweifel und sie schaut mich fragend an:

Du erlaubst es mir? Du lässt mich ihn sehen. Warum? Was ist geschehen -- außer dass du mit Mama gefickt hast?"

Ich habe mit deiner Mama geredet, nicht nur gefickt. Sie ist der Meinung du könntest nicht länger warten. Außerdem sagt sie, besser du wirst beim ersten Mal von mir gut gefickt, als von irgendeinem Kerl schlecht. Es gibt nur eine Bedingung."

Susi lässt von meinem Schwanz ab und sieht mich an, als befürchte sie jetzt eine große Enttäuschung.

Also, deine Mama möchte gerne dabei sein und aufpassen."

Wie dabei sein? Du meinst du fickst mich und Mama schaut zu? Wie abgefahren ist das denn? Ich glaub es nicht!", entrüstet sie sich.

Ich glaube, ich habe gestern ein Mädchen gesehen, das hat mir beim Ficken zugesehen. Und danach hat sie sich in ihrem Zimmer das Fötzchen bearbeitet, so geil war sie vom Zusehen geworden. Also, warum soll deine Mama nicht zuschauen. Vielleicht ficke ich ja euch beide, dann kannst du auch was sehen."

Susi scheint eine Weile nachzudenken, dann stimmt sie überraschend schnell zu und kümmert sich wieder um meinen Harten.

Weißt du was, meine Kleine? Jetzt ziehen wir beide uns erstmal aus. Ich bin auch scharf auf dein süßes Fötzchen. Wir fummeln ein wenig und machen uns so richtig heiß und dann gehen wir in Mamas Schlafzimmer und machen es dort zusammen."

Im Nu steht Susi nackt vor mir und beobachtet mich, wie ich mich auch ausziehe. Dann sehe ich sie mir an. Für ihr Alter und ihre Größe hat sie sehr große Titten, was sichtlich auch mit ihrer pummeligen Figur zu tun hat. Sie hat ein Bäuchlein und reichlich Polster auf den Hüften. Die Schenkel sind etwas zu füllig und ihr Arsch ist zu dick, aber sie sieht verdammt geil aus. Verglichen mit dem Foto, hat sie jetzt mehr Haare an der Möse. Diese sind aber sehr hell und sind nicht so dicht, als dass man den Schlitz nicht immer noch sehen könnte. Am liebsten würde ich sofort jetzt und gleich über sie herfallen, aber ich zwinge mich zur Geduld.

„Leg dich hin, ich will jetzt endlich deine junge Fotze befummeln."

Willig legt sie sich aufs Bett und öffnet ihr zu dicken Schenkel. Ich greife zu. Mein Finger versinkt in glitschigem Honig. Wow! Dieses Mädchen ist nass und wie nass sie ist. Das ist die pure Geilheit was da vor mir auf dem Bett liegt. Ich ziehe den Finger aus ihrer Spalte und rieche daran. So eine junge Möse riecht weniger intensiv, wie eine Alte, sie riecht unschuldig geil. Ich befühle ihren Kitzler. Eine richtige kleine Lustperle finde ich. Hart und erregt. Susi stöhnt auf. Ich muss mich beherrschen. Ich darf noch nicht. Ich muss warten.

Komm Susi, wir gehen zu deiner Mama, die wartet schon auf uns und bestimmt ist sie so geil wie gestern. Hat dir unsere Vorstellung gefallen?"

Ja, super. Ihr ward klasse. Hätte nie gedacht, dass meine Mama so scharf sein kann. Erst hab ich ja gedacht ich spinne, als du vorgeschlagen hast, es zu dritt zu tun. Jetzt bin ich aber richtig geil darauf. Ich freue mich schon zu sehen wie geil meine Mama ist und ihr zu zeigen wie geil ich bin. Das wird bestimmt toll."

Wir gehen direkt in Michas Schlafzimmer. Sie liegt auf dem Bett und rekelt sich nackt. In einer Hand hält sie einen Vibrator. Offensichtlich hat sie sich schon mal ein wenig die Zeit ohne uns vertrieben.

Da seid ihr ja endlich. Ich habe es fast nicht mehr ausgehalten. Susi mein kleiner Schatz. Komm zu Mama. Freust du dich? Bist du aufgeregt. Heute ist dein erster Fick!"

Ja, Mama. Ich bin aufgeregt. Und das Beste ist, dass Claus mein erster Ficker ist."

Susi kuschelt sich an ihre Mama. Mich streichelt sie und Susi lässt es geschehen. Michas hand fährt über Susis Titten und drückt ihre Nippelchen. Ihre Hand streichelt ihren Bauch und als sie an ihrer Scham anlangt öffnet Susi willig die Schenkel. Ohne lange Umschweife befummelt Micha Susis Schlitz und dringt dann sogar mit einem Finger in ihren engen, schlüpfrigen Kanal ein.

Mama, ich bin so geil. Du kannst es fühlen. Erlaube Claus, dass er mich sofort fickt. Ich halte es nicht aus."

„Ich fühle wie geil du bist. Bleib noch etwas hier bei mir. Ich werde deine Muschi noch ein wenig fingern, bis du deinen ersten Orgasmus hattest, dann bist du nicht mehr ganz so aufgeregt und kannst Claus Schwanz viel besser genießen."

Sofort fingert Micha intensiver die Möse ihres Töchterchens. Susi wimmert. Plötzlich bäumt sie sich auf und schreit. Micha gelingt es ihren Finger in ihrer Möse zu lassen und weiter zu fingern. Susis erster Orgasmus heute hält ziemlich lange an, bis er endlich abflaut. Auf dem Bettlaken hat sich ein nasser Fleck gebildet. Susi scheint viel Flüssigkeit zu produzieren, wenn es ihr kommt.

Jetzt ist unser Hengst mit dem mächtigen Schwanz dran, mein Kleines. Bist du so weit? Möchtest du ihn in dir spüren?", will Micha von ihrer Tochter wissen.

Ja, Mama. Jetzt endlich. Er soll ihn mir reinstecken und mich ficken, wie dich gestern, ja?"

Susi liegt weit gespreizt auf dem Bett und Micha streichelt sie. Ich knie zwischen ihre Schenkel und schaue auf ihre Mädchenfotze. Ich befühle sie, ja sie ist soweit. Nass, schlüpfrig, geschwollen und weit geöffnet. Ich setze meinen Prügel an und reibe ein wenig ihren neugierigen Kitzler. Susi zuckt zusammen. Ich ziehe ihn durch ihre Spalte und benetze meine Eichel mit ihrem Saft. Ich finde ihren Eingang und drücke. Ich beherrsche mich ihn nicht wild hinein zu stoßen. Susi jammert, er wäre so groß, aber ich lasse mich nicht beirren und drücke ihn tiefer. Die Eichel ist schon komplett eingedrungen und Susi wird ruhiger. Das beruhigende Streicheln ihrer Mutter hilft ihr nicht zu verkrampfen. Noch ein Stück tiefer. Susis Gejammer ist ihn wimmerndes Stöhnen übergegangen. Sie beginnt sich zu winden. Nun ist es mit meiner Beherrschung vorüber. Mit einem letzten kräftigen Stoß schiebe ich den Schwanz vollständig in ihre Fickröhre. Jetzt kann es losgehen. Wie eng diese Fotze ist. Ich ficke sie ruhig und gleichmäßig. Susi ist kaum zu bändigen, aber gegen mein Gewicht kommt sie nicht an. Ich ficke einfach weiter. Susi hat Spaß dabei.

Es ist so schön, Mama. Mama er soll nicht aufhören, ist es bei dir auch so schön?"

Ich stoße sie jetzt härter. Ich will es ihr richtig besorgen, bei ihrem ersten Fick. Ihr Geheul sagt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Da schreit sie auch schon ihren ersten gefickten Orgasmus heraus. Ihre Säfte fließen und machen alles nass. Ich stoße weiter. Ich spüre ihre zuckende Jungfotze. Das ist zuviel für mich. Ich kann mich nicht mehr zurückhalten, eilig ziehe ich meinen Schwanz aus ihrer niedlichen Muschi und versuche ihn in Richtung ihres Mundes zu dirigieren. Ganz schaffe ich es nicht mehr, der erste Spritzer trifft ihr Gesicht, bevor ich ihn in ihrem Mund unterbringen kann. Der üppige Rest meiner Sahne gelangt in ihren Mund. Während ich spritze bewege ich ihn in ihrem Mund hin und her. Susi würgt etwas, aber das ist mir im Moment egal. Auch als ich endlich den letzten tropfen raus gepresst habe, bleibe ich in ihrem Mund und lasse mich von ihr noch sauber lutschen. Meine Erregung ist trotz meines Orgasmus kaum abgeklungen. Normalerweise schrumpelt mein Schwanz zusammen, wenn ich fertig bin, heute bleibe ich überraschenderweise steif.

Du bist ja immer noch steif! Komm zu mir und mache in meiner Möse weiter, ich brauche doch auch dringend einen Fick", fordert Micha mich auf.

Ich wälze mich zu ihr hinüber und lande zwischen ihren Schenkeln. Als ich ihn in ihre Pflaume stecken will, meint Micha: Lasse mich lieber reiten und zwar verkehrt herum, dann kann ich selber genau sehen, wie dein Schwanz meine Möse spaltet und dehnt und auch Susi kann sich das dann ganz genau ansehen."

Also lege ich mich auf den Rücken. Micha steigt über mich, mit dem Rücken zu mir zeigend und pflanzt sich meinen Schwanz in das Zentrum ihrer nassen Geilheit. Sie stöhnt dankbar auf, als mein harter in ihr glitschiges Inneres gleitet.

Susi, mein Schatz, komm' und schau' dir an, wie der große Prügel Mamas Möse fickt."

Susi klettert vom Bett und kniet sich davor. Nun hat sie einen genauen Blick auf meinen stoßenden Bolzen und die geile Spalte ihrer Mutter. Da ich auf dem Rücken liege, kann ich leider nichts sehen, ich höre nur die beiden stöhnen.

Ja, das ist eine gute Idee, Susilein. Wichs' dir deine kleine Muschi, beim Zuschauen, das sehe ich gerne und macht mich noch geiler. Ich werde deinen Onkel jetzt mal so richtig im Sturm reiten, ich bin so geil, ich brau jetzt ganz schnell eine Erlösung. Bevor Claus spritzt steige ich runter und du kannst noch mal ordentlich seine Soße kosten."

Wie angekündigt verschärft Micha das Tempo ihres Rittes, dabei stöhnt und ächzt sie, als würde sie gleich sterben. Ihr Orgasmus kündigt sich an, aber Micha behält ihr Tempo bei. Dann schreit sie ihre Lust heraus und verkündet und ihren lange ersehnten Orgasmus. Da ich noch nicht soweit bin, reitet sie weiter und es dauert nicht lange bis sie zum zweiten Mal kommt. Dem hohen Tempo muss ich nun auch Tribut zollen, mein zweiter Orgasmus rollt heran. Micha steigt ab und lässt ihr Töchterchen an mein zuckendes gerät. Diesmal gelingt es ihr ihn rechtzeitig in ihr Mäulchen zu bekommen und ich spritze kraftvoll ab. Micha gibt ihr kleine Anweisungen, damit sie mir beim Spritzen höchst zusätzliche Lust verschafft. Ich bin außer Atem und diesmal verliert mein Schwanz auch recht zügig sein Stehvermögen.

Guck' mal Mama, sein Schwanz schrumpelt zusammen, ich wollte ihn doch noch mal in meinem Fötzchen drin haben."

Gönne ihm etwas Erholung. In der Zwischenzeit können wir uns gegenseitig die Spalte lecken. Das sieht Claus bestimmt gerne, da wird er wohl bald noch mal steif werden. Komm' und klettere über deine Mama. Schau die meine Fotze mal ohne Schwanz an und versuche wie sie schmeckt."

Gehorsam steigt Susi auf ihre Mama und beugt sich über ihre Spalte, dabei reckt sie ihre eigene kleine Fotze der Mutter ins Gesicht.

Wie groß und wulstig deine Schamlippen sind und auch dein Kitzler ist viel größer als meiner."

Das ist überhaupt nicht wichtig mein Schatz. Wie du gemerkt hast, hat dir dein junges Fötzchen genauso viel Lust bereitet, wie mir meine alte Schlabbermöse. Jetzt stecke deine Zunge in meine offene Möse und koste meinen Glitschsaft."

Ich habe mich inzwischen aufgerafft und so vorgebeugt, dass ich zusehen kann, wie Susi die Fotze ihre Mutter leckt. Sie zieht ihre Zunge durch Michas Spalte und holt sich ihre Nässe in den Mund.

Ich habe schon ein paar Mal probiert, wie meine eigene Muschi schmeckt, aber deine schmeckt intensiver, als meine. Der Geschmack macht mich ganz doll geil Mama."

Ich merke es Kleines, deine Muschi produziert besonders viel Mösensaft. Mein Gesicht ist schon ganz durchnässt."

Ich beobachte wie Susi die Fotze ihrer Mutter mit den Fingern erforscht und abwechselnd immer wieder leckt. Dazwischen stöhnt sie lustvoll, denn Micha hat begonnen Susis Fötzchen intensiv mit der Zunge zu bearbeiten. Susis Bemühungen scheinen aber auch Micha gut zu tun, denn sie stöhnt auch heftig. Die Frauen, lecken, stöhnen und winden sich auf dem Bett. Abwechselns betrachte ich mal die eine, mal die andere Fotze. Dabei massiere ich mir meinen Schwanz der langsam wieder lebendig wird und sich aufzurichten beginnt. Fast gleichzeitig erreichen die geilen Weibsbilder einen weiteren Orgasmus. Die zuckenden Fotzen geben mir den letzten Kick und mein Schwanz steht wieder hart und einsatzbereit.

Ich knie mich hinter den Susi, die ihren Arsch ihrer Mutter entgegen streckt.

Komm Susi, heb' deinen Arsch etwas höher, dann kann ich dich von hinten ficken und deine Mama kann dabei deinen Kitzler lecken."

Sofort hebt Susi ihren Arsch in die Höhe. Mit dem Schwanz in der Hand sehe ich mir die geile Jungfotze von hinten an. Ich greife ihr mit der hand an die Möse und merke wie sie trieft. Im Nu platziere ich meinen Großen vor der Öffnung, packe das Mädchen an den Hüften und dann stoße ich hart zu. Susi schreit auf, als ich so rücksichtslos in sie eindringe. Ich will dass sie jetzt erlebt, wie es ist einfach genommen zu werden. Ich will sie nicht nur ficken, ich will sie beherrschen, ihr nasse Spalte benutzen. Ich ficke sie hart und schnell und achte nicht auf ihre Lust, nur auf meine. Susi scheint diese Erfahrung zu mögen, denn sie drückt mir ihren Arsch kräftig entgegen und weicht meinen harten Stößen nicht aus. Micha merkt auch, dass ich das junge Loch erbarmungslos besamen will.

Zieh sie ordentlich durch! Reite die junge Stute kräftig ein, dass gehört auch dazu, dass muss sie lernen. Es scheint ihr zu gefallen, du kannst sie noch kräftiger her nehmen."

Oh Mama, der Claus fickt mich so geil. Das ist toll, so kräftig gebumst zu werden. Mama! Mama! Ich glaube mir kommt es schon wieder!"

Was war dieses junge Ding geil. So was Unglaubliches. Da ficke ich ihr die Seele aus dem Leib und sie jammert nach mehr. Für einen Moment erhöhe ich mein Tempo noch mal, dann explodiere ich wieder. Mein Orgasmus ist heftig und meine Soße spritze ich diesmal in ihre Fotze. Zum Abschluss soll sie wenigstens noch das Gefühl erleben, wie es ist wenn einer der Samen aus der Fotze tropft. Ich lasse meinen Schwanz raus flutschen und warte bis der weiße Saft wieder zum Vorschein kommt. Ich sehe die ersten tropfen hervor rinnen. Zäh tropft er aus ihrer Spalte ins Gesicht ihrer Mutter. Aus den tropfen wird ein kleines Rinnsal, das das Gesicht von Micha bedeckt. Mit der Hand verschmiere ich ihr Gesicht, dann halte ich ihr meine Hand vor den Mund und lasse sie sauber lecken.

Wir sind alle drei erschöpft und ausgepumpt. Mutter und Tochter schmiegen sich an mich und genießen ihre wohlige Leere.

Und wer fickt mich, wenn Claus wieder abgereist ist?", meldet sich Susi plötzlich.

Ich bin sicher ihr findet eine Lösung dafür. Entweder findest du einen netten jungen Ficker, der es dann auch deiner Mutter ab und an besorgen kann, oder Micha findet einen für sich, dem macht es bestimmt Spaß mit Mutter und Tochter zu vögeln. Naja, und manchmal bin ich ja auch hier, dann werdet ich mir doch bestimmt ein wenig Spaß mit euren geilen Fotzen gönnen?", versuche ich eine Lösung anzubieten.

Micha lacht und meint: Du bist jederzeit willkommen in uns!"

Nachdem ich mich gewaschen und angekleidet habe, mache ich mich auf den weg zu meiner Schwiegermutter. Ich fühle mich herrlich ausgepumpt und müde gefickt. Trotzdem fällt mir wieder ein, wie ich ihr in den Ausschnitt gesehen habe und ihre großen Euter und Nippel betrachten konnte. Was muss das für ein Gefühl sein, die Monstertitten einer alten Frau zu kneten. Wie mag ihre Fotze aussehen. Ich tippe auf einen dichten Wuschelpelz und fette, weiche Schamlippen, die aus ihrer Spalte raus hängen. Verdammt der Gedanke gefällt mir. Ich muss nachdenken, wie ich mir dieses Spezialvergnügen gönnen könnte. Für heute habe ich genug gevögelt, aber morgen ist ja auch noch ein Tag.

Kommentare:

  1. wäre gut für mehr und auch die anderen beiden weiber ficken hatte auch an einem hochzeitstag einige weiber besamt 2 wurden dann schwanger und später gekörte mir die milch

    AntwortenLöschen