Sex mit meiner Lehrerin

Hallo,

mein Name ist Josh Steiner, ich bin 21 Jahre alt und BWL-Student aus Bonn.In dieser etwas längeren Geschichte, werde ich nun eine ''Geschichte'' aus längst vergangener Zeit offenbaren und wie der Titel schon sagt ''Sex mit der Lehrerin'',ein Erlebnis das mich bis heute noch prägt und wohl immer mir im Gedächtnis bleiben wird, aber beginnen wir von vorn...

!!!Der Text ist wirklich gut, lest ihn!!!

Es war ein kalter und düsterer September Tag und ich 18 Jahre jung machte mich auf den Weg in die Schule, ein großes,altes Gymnasium mitten in Bonn.Ich war schon total heiß auf den Unterricht , da meine Lehrerin (Kunstlehrerin) gern viel Bein zeigte und fast immer Strumpfhosen trug, die ich schon seit ich 11 bin anziehend finde, aber nie selbst getragen oder reingewichst habe.Jedenfalls kur vor dem klingeln , kam ich in den Kunstraum und habe als erstes ein Blick auf meine Lehrerin geworfen und.....'' JAAA, SIE TRÄGT STRAPSEN'' gedacht UND SETZTE MICH GLÜCKLICH UND ZUFRIEDEN AN MEINEN pLATZ.Im Unterricht konnte ich mich überhaupt nicht konzentrieren, da ich zu beschäftigt war ihre Beine anzustarren, keine dünnen Stelzen, aber auch keine fetten Schenkel einfach nur geile Beine.Aber glaubt mir es wird noch viel geiler.

Nach wunderschönen 90 min Kunst und zehn neuen Bildern auf meinem Handy, klingelte es zur Hofpause.Da meine Kumpels mit dem einpacken immer ein bissel länger brauchen, waren wir zum Schluß nur noch zu viert im Raum, als wir gerade beim gehen waren, bat mich die Lehrerin ihr beim Bücher tragen zu helfen, Gentleman like antwortete ich natürlich mit ''JA'' und half ihr, zwischenzeitlich sagte ich zu meinen Freunden das sie ruhig schon gehen können und ich später nachkomme.Nachdem meine Freunde das Klassenzimmer verlassen hatten, schloß sie die Tür zweimal hinter sich zu und kam zurück um mir mit den Büchern zu helfen, ich bemerkte davon nichts.Nach ca. 5 min Bücher schleppen, ging ich aus dem Vorbereitungsraum in das Klassenzimmer zurück und wollte nun auch auf den Hof gehen, in dem Moment schloß meine Lehrerin den Vorbereitungsraum zu, diesen Vorgang konnte ich aus dem Augenwinkel beobachten, ich ging zurück und fragte sie warum die Tür verschlossen ist.Sie aber antwortete: Warte mal ganz kurz und setz dich hin, ich muss dich etwas fragen''Ich setzte dem nichts entgegen und setzte mich hin.Aufeinmal, völlig unerwartet fragte sie mich , ob ich schon sexuelle Erfahrungen habe, ich erwiderte mit einem deutlichen ''NEIN''.Darauf fragte sie: Hast du schonmal ein Mädchen geküsst?'' Ich sagte wieder ''NEIN''.Dann fragte sie mich ob ich eventuell Sexfantasien,Sexwünsche, Fetische oder sonste was in der Art habe.Mutig gab ich vor meiner Kunstlehrerin zu, dass ich ein Fußfetisch habe und oft daran denke, an bestrumpften oder nackten Füßen zuriechen oder zu lecken.Sie darauf: Würdest du gerne an meinen Füßen riechen??''Langsam wurde mein Genital steifer und ich antwortete mit zittriger stimme: Ähh..J-Ja-a-a ..gerne.

Darauf sagte sie:Na dann komm mal her mein Kleiner du musst nicht schüchtern sein, mein Fuß tut dir nichts''Sie saß mit übergeschlagenden Beinen auf dem Lehrertisch und ich nährte mich langsam ihrem Fuß und beugte mich herüber.Als ich den Fuß, so von der Nähe sah merkte ich das mein Glied schon so extrem steif war, das ich schon dachte das gleich die Nähte meiner Hose platzen würden.Sie trug schwarze Stöckelschuhe und eine hautfarbene bzw. durchsichtige Strumpfhose, was sich später als Fehler darstellte, aber dazu später.

Kurz bevor ich begann an ihrem Fuß zu riechen sah ich in ihr wunderschönes Gesicht, sie war um die 40 Jahre, leicht rotes haar , grüne augen und ein makelloser körper.Zuerst begann ich auf der oberen Fußfläche zu riechen, da sie ihre Schuhe noch an hatte und ich muss sagen dieser Duft war einmalig,er hatte den natürlichen Geruch einer Frau mit etwas Schweiß und noch irgendwas was ich nicht erklären kann.

Ich roch mit voller Lust daran und merkte das es ihr auch irgendwie gefiel, nach ein bis zwei Minuten zog ich ihr langsam beide Schuhe aus und leckte genüsslich vom Hacken über die untere Fußfläche bis zu ihren Zehen.Ich sags euch den Geschmack zu lecken war hundertmal besser , als nur daran zu riechen.Mir fiel auf das sie langsam geil wurde und anfing leicht zu stöhnen und ich hörte sie immer und immer wieder mit einer erotischen Stimme sagen :Ja.Ja Mach weiter'' Ich hätte niemals gedacht, das das lecken der Füße eine Frau so auf Touren bringen kann.Nach ca. 5-6 min der Verwöhnung, küsste ich leicht ihren Unterschenkel und arbeitete mich immer weiter nach oben, aber als ich nur noch zehn Zentimeter von der Vagina entfernt war, machte ich ein Sprung und widmete mich leidenschaftlich ihrer Bluse,zwischenzeitlich haben wir ''liebevolle'' Küsse ausgetauscht.Ihr Speichel vermengte sich mit meinem und herauskam ein wunderbarer Geschmack, der für ein wahres Feuerwerk in menem Mund sorgte.

Als ich ihre Bluse offen sah, sah ich zwei pralle und große Brüste, sie beugte sich leicht nach vorne während ich ihren BH öffnete,bevor ich den BH abnahm, nahm ich nochmal ihren Schuh und ergötzte mich an diesem wunderbaren Geruch und saugte in förmlich mit meiner Nase auf.Mit meinen Zähnen nahm ich den BH von ihren Brüsten und sah ihre wunderschönen Brustwarzen und leckte diese intensiv, sie wurde immer geiler und stöhnte immer lauter.Die Tatsache das Schüler oder sogar Lehrer das hören könnten, interessierte sie wenig.

Ich knetete voller Lust ihre Brüste und küsste mich nun langsam auf ihre Vagina hinzu, an ihrem Bauchnabel vorbei bis zu ihrem noch angezogenen Rock.Ich schub den Rock etwas herunter und sah ein Teil ihres Slips und fing an daran zu riechen.Aber bevor ich mit der Zunge unter ihren Slip ging, ging ich wieder zu ihren Füßen und leckte und roch an ihnen.Dann arbeitete ich mich wieder langsam hoch an Unterschenkel, Knie vorbei bis zu ihrem Slip den ich nun in voller Pracht sehen konnte.

Aufeinmal drückte sie mich mit voller Kraft mit meinem Gesicht an ihre Unterwäsche und rieb mich auf und ab, ich spürte eine leichte Feuchte bei diesem Vorgang, aber glaubt mir der Duft war zauberhaft.Nach dieser wunderschönen Prozedur , ließ sie locker und ließ mich nun wieder ans Steuer.Ich zog ihr langsam den Slip und den Rock aus und hatte sie nun fast völlig entblößt vor mir ( bis auf die Halterlose, war doch nicht wie ich zu Anfang dachte eine Strumpfhose)Ich hob ihre Beine hoch und begann ihre Vagina zu küssen und leicht von aussen zu lecken, der Geschmack kann ich euch sagen war unfassbar.Ich hob sie noch ein bissel hoch und war nun an ihrem Arschloch und leckte dies auch mit, obwohl ich zuvor Ekel vor Menschen hatte die so was gemacht haben.Es war wirklich ein Genuß.Ich legte sie wieder ein bisschen nach unten und leckte nun in voller Exstase ihre leicht beharrte Vagina.Von den äußeren Schamlippen bis ins innere trat ich mit meiner Zunge ein.Ca. 3-4 min später holte ich mein super ,erigierten Penis heraus und streichelte damit leicht um ihre Vagina.Darauf steckte ich mit voller Kraft mein harten Schwanz in ihre Möse rein.Sie stöhnte nun nicht mehr ,sodern schrie allmählich schon.Nach ca 2 Minuten kam der Endstoß, der ihr und mir ein perfekten Orgasmus verschafft hatte, völlig zufrieden legte sie sich auf den Lehrertisch ,während ich den Saft leckte, der aus ihrer feuchten Möse kam.Wie zu Erwarten, war das ebenfalls ein Genuß.

Ich roch und leckte noch ein bisschen an ihr rum, bis wir uns dann wieder angezogen haben und nochmal einen langen Zungenkuss hatten, bei dem ich ihren prallen Hintern in beiden Händen hatte und ich ihn ordentlich durchgeknetet habe.Völig wild ging ich nochmal unter ihren Rock und nahm nocheinmal ein Zug von ihren Slip.Danach sagte sie mir das es wunderschön war und drückte mir beim aufschließen der Tür einen Zettel mit Telefonnummer und Adresse in die Hand und sagte:Bis zum nächsten Mal, Tiger!

Als ich so den Gang zu meinem Klassenraum langlief, realisierte ich erst was ich da gerade erlebt habe und ging mit einem breiten Grinsen in den Deutschunterricht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

in welcher stadt war das ??

Karl-Gerhard Gaiser hat gesagt…

Solch eine Lehrerin hätte ich auch gerne gehabt

Anonym hat gesagt…

Traumhaft, aber irgendwie etwas unglaubwürdig.

Anonym hat gesagt…

EKLIGER FETISCHIST !!!!!

Anonym hat gesagt…

Schön wo war das ??
Ich mag Fetisch zwar nich so aber ok

Anonym hat gesagt…

unglaubwürdig

Frivola Berlin hat gesagt…

Hallo, mir gefallen ihre Kurzgeschichten sehr und ich hätte großes Interesse daran sie zu vertonen, zu einer Art Hörspiel zu machen. Ich bin professionelle Sprecherin.
Kann ich mich irgendwo bei Ihnen melden? Sie könnten mir auch schreiben unter frivolaberlin@googlemail.com
Ich würde mich sehr freuen.